Montage der Elektronischen Vorrichtung (des Bordgeräts)

Der fahrzeugbetreiber (und im falle einer fahrzeugregistrierung im pre-pay-modus auch der lenker) ist für die richtige Installation und platzierung der elektronischen vorrichtung im fahrzeug verantwortlich im einklang mit der gültigen gesetzeslage, den bedingungen und der bedienungsanleitung der elektronischen vorrichtung und zwar so, damit diese vor allem die erhebung der eaten ermöglicht, die zur mautberechnung und zur kontrolle notwendig sind.

Unter der installation der elektronischen vorrichtung ist die physische verbindung der elektronischen vorrichtung mit dem elektrischem System des fahrzeugs zu verstehen. Unter einer platzierung der elektronischen vorrichtung ist die räumliche bestimmung der position der vorrichtung auf der windschutzscheibe des fahrzeugs zu verstehen.

Die elektronische vorrichtung muss von innen auf der windschutzscheibe installiert sein, im unteren bereich zwischen der lenksäule und der fahrzeugmitte, wobei diese in der parkposition nicht mit den scheibenwischern oder sonstigen gegenständen verdeckt sein darf (z.B. mit Aufklebern) und gleichzeitig darf diese das sichtfeld des lenkers im verlauf der fahrt nicht beeinträchtigen. Die elektronische vorrichtung darf nicht im bereich der ablagefächer oder beweglicher teilen montiert werden, wie z.B. airbag-Abdeckungen. Die wirkung der enteisungsdüsen des fahrzeugs darf nicht beeinträchtigt werden. Die gewählte einbaustelle muss genügend freiraum für eine problemlose Installation und bedienung der elektronischen vorrichtung bieten.

Die elektronische vorrichtung bietet eine einfache und gleichzeitig flexible möglichkeit des ein- und ausbaus auch durch eine ungeschulte person. Befestigt wird die elektronische vorrichtung auf die innenseite der windschutzscheibe mithilfe der saugnäpfe am abnehmbaren teil der abdeckung der elektronischen vorrichtung – der sog. halterung.  Diese kann dann auch nach der entnahme der elektronischen vorrichtung im fahrzeug bleiben. Der anschluss an das bordspannungsnetz des fahrzeugs erfolgt mithilfe eines kabels, welches an die bordspannungssteckdose (zigarettenanzünder), oder an eine andere steckdose mit der gleichen mechanischen spezifizierung angeschlossen wird.

Falls das fahrzeug mit einer vorrichtung oder entsprechenden anpassung ausgestattet ist, die das richtige funktionieren der elektronischen vorrichtung behindern könnten, ist der betreiber und/oder lenker des fahrzeugs verpflichtet die installation einer vom systembetreiber gestellten externen antenne sicherzustellen, wie auch den anschluss der antenne in die elektronische vorrichtung im sinne der bedienungsanleitung der elektronischen vorrichtung. Der fahrzeugbetreiber ersucht den systembetreiber um die ausgabe der elektronischen vorrichtung mit externer antenne.

Für die richtige einstellung der elektronischen vorrichtung ist der fahrzeugbetreiber verantwortlich, vor beginn und im verlauf der fahrt auf gebührenpflichtigen straßen dann auch der lenker. Unter einstellung der elektronischen vorrichtung ist die eingabe der korrekten daten in die elektronische vorrichtung zu verstehen und das vor allem das eingeben der fahrzeugkategorie und achsenanzahl.