Häufigste fragen

Übersicht der mit der komplexen dienstleistung der elektronischen mauterhebung zusammenhängenden häufig gestellten fragen und antworten

Falls sie keine antwort auf Ihre frage gefunden haben, Sie können uns diese frage mittels der kundeneinreichung senden, oder sich an die telefonisten der hotline wenden.

Ja, eine erneute Registrierung ist unerlässlich. Ab dem 1. 12. 2019 übernimmt den Betrieb des Elektronischen Mautsystems das Konsortium er Gesellschaften CzechToll und SkyToll. Das System wird über eine neue Infrastruktur verfügen, welche die aktuellen technologischen und gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Für die notwendige Aktualisierung der Angaben ist es unbedingt notwendig sich im neuen System erneut zu registrieren. Gleichzeitig ist es notwendig das Fahrzeug mit einer neuen elektronischen Vorrichtung auszustatten (einem Bordgerät).

Ja, die Elektronische Vorrichtung des ursprünglichen Anbieters ist nicht mit dem neuen satellitengestützten elektronischen Mautsystem kompatibel. Es ist deshalb notwendig diese gegen eine neue Vorrichtung zu tauschen, welche aktuelle geografische Angaben zu den Mautabschnitten enthält. Die neue Elektronische Vorrichtung überwacht während der Fahrt die Informationen zur Position des Fahrzeug über GPS und vergleicht diese mit den Angaben, welche im GEO-Model gespeichert sind. 

Zur Fahrzeugregistrierung im Elektronischen Mautsystem ist der Fahrzeugbetreiber verpflichtet (im Einklang mit dem Gesetz und der Verordnung) dem Systembetreiber zu übermitteln, welche zur Fahrzeugregistrierung benötigt werden und den Fahrzeugbrief oder die Zulassungsbescheinigung des Fahrzeugs vorzulegen. 

Der Mautzahlung für die Benutzung einer gebührenpflichtigen Straße unterliegt ein Straßenkraftfahrzeug mit mindestens 4 Rädern, dessen zulässiges Höchstgewicht 3,5 Tonnen übersteigt.

Die Vorgehensweise bei der Installation der Elektronischen Vorrichtung finden Sie unter.

Die Verfahrenseinleitung bei der Rückgabe der alten Elektronischen Vorrichtung finden Sie hier: externe Verlinkung: www.mytocz.com

Die Mautsätze und auch die Bemautungsgrundsätze (Zahlungsoptionen, Prozesse der Zahlungskontrolle u.ä.) ändern sich nicht. Diese Parameter werden durch die geltende Gesetzgebung definiert.
Straßen, deren Nutzung einer Bemautung mit einer elektronischen Maut unterliegen (d.h. Gebührenpflichtige Straßen), werden aufgrund der Verordnung Nr. 470/2012 (Gbl.) über die Benutzung gebührenpflichtiger Straßen (im Wortlaut der einschlägigen Folgevorschriften) bestimmt. Die gebührenpflichtigen Straßen, für deren Nutzung eine Maut erhoben wird, sind den folgenden Tabellen zu entnehmen.

Durch eine rechtzeitige Registrierung vermeiden Sie Wartezeiten bei den Geschäftsstellen und Ihr Übergang auf das neue System verläuft problemlos. Elektronische Vorrichtungen bestellt im Zeitraum vom 22.9. bei einer Registrierung über die Kundenzone werden dazu noch den Frachtführern kostenlos frei Haus zugestellt.* 
(*gilt für die Tschechische Republik und ihre Nachbarländer)

Die Fahrzeugbetreiber haben die Möglichkeit sich im neuen Elektronischen Mautsystems bereits 2 Monate vor der Inbetriebnahme des Systems zu registrieren — ab dem 22.9. 2019. Nach einer erfolgreichen Registrierung erhält der Fahrzeugbetreiber die Elektronische Vorrichtung (Bordgerät), welche im Fahrzeug so installiert werden muss, damit diese funktionsfähig ist spätestens am 1. 12. 2019. Eine Registrierung ist nur bei den Geschäftsstellen oder über die Kundenzone möglich.  
Hinweis: Bis zur regulären Inbetriebnahme des neuen Mautsystems (1. 12. 2019) sind die Fahrzeugbetreiber verpflichtet die elektronische Bordvorrichtung des ursprünglichen Systembetreibers zu benutzen. 

Die Elektronische Vorrichtung, welche Eigentum des Staates ist, wird an die Frachtführer genauso wie bisher gegen eine Kaution ausgeliehen. Die neue Elektronische Vorrichtung können sich die Frachtführer bei den Geschäftsstellen besorgen, mittels der Herausgeber neuer Tankkarten oder über die Kundenzone. Zwischen dem 22.9. und dem 30.11.2019 bestellte Elektronische Vorrichtungen werden den Frachtführern kostenlos frei Haus zugestellt.* 
(*gilt für die Tschechische Republik und ihre Nachbarländer)

Wir empfehlen z.B. den Adobe Acrobat Reader zu verwenden.

Die Vorgehensweise bei der Signierung (Unterzeichnung) im Acrobat ist wie folgt:

  1. Die zu unterzeichnende PDF-Datei wird geöffnet.
  2. Links oben auf die Karte „Werkzeuge“ klicken.
  3. Auf „Zertifikate“ klicken.
  4. Acrobat wechselt wieder zur geöffneten PDF-Datei und im oberen Teil erscheint das Paneel „Zertifikate“.
  5. Es wird auf die Schaltfläche „Digital signieren“ geklickt.
  6. Es wird von Hand ein Unterschriftsfeld (Signaturfeld) gezeichnet, wo der sichtbare Teil der Signatur dargestellt wird.
  7. Es wird ein Dialog geöffnet, wo der Bedarf besteht ein Zertifikat auszuwählen, mit welchem die Signatur (Unterschrift) erstellt wird.
  8. Es wird auf die Schaltfläche „Unterzeichnen“ geklickt. 
  9. Es wird ein Dialog zur Abspeicherung des resultierenden Dokuments mit Signatur geöffnet.
  10. Acrobat erstellt die Signatur und speichert das Dokument. Alternativ kann es passieren, dass der Dialog zur PIN-/Passwort-Eingabe zum Signaturschlüssel erscheint, was von der konkreten Vorrichtung abhängig ist, mit der signiert (unterzeichnet) wird.
  • Falls der Veranlasser der Einreichung eine Gesellschaft, ein Unternehmer oder ein Bürger mit Sitz in der Tschechischen Republik ist, so kann eine elektronische qualifizierte Signatur oder eine anerkannte Signatur verwendet werden (d.h. eine Signatur basierend auf einem qualifizierten Zertifikat, das nicht zwangsläufig auf dem qualifizierten Mittel gespeichert ist)
  • Falls der Veranlasser der Einreichung eine Behörde der Staatsgewalt (eine öffentlich-rechtliche Institution) in der Tschechischen Republik ist, so ist eine elektronische qualifizierte Signatur mit qualifizierten Zeitstempel zu verwenden
  • Falls der Veranlasser der Einreichung eine Gesellschaft, ein Unternehmer oder ein Bürger mit Sitz in der EU ist, ist eine elektronische qualifizierte Signatur zu verwenden 
  • Falls der Veranlasser der Einreichung eine Gesellschaft, ein Unternehmer oder ein Bürger mit Sitz außerhalb der EU ist, so kann eine beliebige Signatur verwendet werden, die von einer vertrauenswürdigen Zertifizierungsstelle herausgegeben wurde